Kardinalsbesuch bei Kolping in Bayern!

Gesprächsabend mit Reinhard Kardinal Marx im großen Kolpingsaal am Stachus!

17.11.2016 | Der Kardinal sagte zu, der Landespräses rief, über 300 Kolpingleute und Gäste kamen - aus allen bayerischen Landesteilen und Diözesen! Ein festlicher und inhaltsreicher Abend. Ein nachhaltiges Erlebnis für alle die dabei waren! Siehe auch nachfolgenden Pressebericht!

Hinweis: Fotostrecke des Abends bereits in der Mediathek gespeichert!

 

 

"Die große Zeit des Christentums liegt noch vor uns!"

Kardinal Reinhard Marx antwortet auf die gesellschaftlichen Umbrüche beim Besuch des Kolpingwerkes in Bayern mit Papst Franziskus, der Katholischen Soziallehre und einer faszinierenden Hoffnung aus dem Glauben heraus.

 

München, 17. November 2016.

Ein mit Menschen überfüllter großer Saal mitten in München, mucksmäuschenstill und vorne am Pult ein Redner zu Gast dem alle, Jung und Alt, förmlich an den Lippen zu hängen scheinen.

Über 300 Mitglieder des Kolpingwerkes, der Kolpingjugend und zahlreich geladene Gäste reisten aus allen Ecken Bayerns zum Gesprächsabend mit dem Vorsitzender der Freisinger und der Deutschen Bischofskonferenz nach München an.

"Amoris Laetitia" legt der Kardinal allen als Lektüre ans Herz. "Der Papst weiß und spricht aus was los ist! Und jeder kann es verstehen!"

Ergebnisse und Folgerungen aus der Familiensynode, Umgang mit Wiederverheirateten Geschiedenen in der Kirche, Umbrüche in der Gesellschaft, Zukunft der Demokratie nach den Ereignissen in Amerika und in Erwartung der kommenden Bundestagswahl bei uns in Deutschland - kein Thema war dem Kolpingbruder Marx zu heiß als dass er es nicht an- und ausgesprochen hätte.

Marx sieht das konsequente Festhalten an der Sozialen Marktwirtschaft als wichtiges und bewährtes Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell für ein gerechtes und friedliches Zusammenleben. Dabei kann er sich bei Kolping auf sicherem Terrain fühlen. Der Verband steht von seinem Selbstverständnis her zur Soziallehre der Kirche und gründet sich sogar durch den Sozialpionier, Publizisten und Priester Adolph Kolping auf diesem Wertekanon des gesellschaftlichen Zusammenlebens.

Der Erzbischof von München  trägt mit der ihm eigenen Verve vor und weiß wie er die Dinge beim Namen nennen muss, damit alle Zuhörer den großen und globalen Zusammenhängen folgen können.

Aber auch das Kolpingwerk in Bayern ließ es sich nicht nehmen, dem Kardinal wichtige Anliegen aus der konkreten Verbandsarbeit vorzustellen. In einer vom stellv. Landesvorsitzenden Erwin Fath moderierten Gesprächsrunde zeigte die Familienreferentin Sabine Weingarten auf, mit welchen Sorgen und Schwierigkeiten gerade Familien mit vielen Kindern zu kämpfen haben und welche Anstrengungen das Kolpingwerk in Bayern für die Betreuung und Begleitung dieser sogenannten Groß- und Mehrlingsfamilien unternimmt.

Simone Detzlhofer als Vertreterin des Jugendverbandes (Landesleiterin der Kolpingjugend in Bayern) stellte das jugendpolitische Engagement und die kirchliche Verwurzelung der Jugendarbeit bei Kolping vor. Zur Bildung gehört auch das Schaffen von Erlebnissen, wie es die Beispiele von Praxiswochen für Jugendliche im Landtag oder landesweiten Aktionstagen zeigen.

Auf die Frage des Moderators, welche Erwartungen der Kardinal an die Jugend hätte, kommt prompt die Ermahnung, nicht immer zu fragen, was die Jugend bringen müsste. Die Jugend sei nicht schlechter als früher, was zählt ist die Freiheit und wie man es lernt, mit dieser Freiheit umzugehen.

Nah dran am Jugendthema blieb man mit dem Engagement des Kolpingwerkes im Bereich des "Jugendwohnens". Heinrich Lang, Geschäftsführer der Kolping-Stiftung in Augsburg, beschreibt worauf es hier ankommt. Heimat geben auf Zeit oder "Auswärts zuhause" sind Schlagworte die beschreiben was gemeint ist. Für die Zeit der Ausbildung nicht nur Unterkunft und Verpflegung bieten, sondern auch im Umgang innere Heimat und Orientierung anbieten sind die Grundpfeiler dieses Angebotes.

"Im Bereich der Bildung hat Kolping sich den Schuh schon lange angezogen", meint der Vorstandsvorsitzende des Kolping-Bildungswerkes Bayern, Axel Möller im Aufgriff der Begrüßungsrede der Landesvorsitzenden Dorothea Schömig.

Ohne Umschweife kommt er auf das momentan drängendste Thema der Kolpingeinrichtungen. Mit großer Anstrengung und hohem Aufwand hat man zur Bewältigung der Aufnahme von jungen Flüchtlingen und Asylbewerbern Plätze in der Jugendhilfe ausgeweitet, Räume angemietet, Betreuung organisiert.

Eine Selbstverständlichkeit meint Möller, war man doch schon immer bei Kolping als internationalem Verband konfrontiert mit fremden Kulturen und Sprachen. Jetzt da der Zustrom nachlässt, will die Politik den Aufwand nicht mehr tragen, schickt Jugendliche die in Ausbildung stehen wieder zurück in Sammelunterkünfte oder gar in die Abschiebung und lässt die Träger der Einrichtungen buchstäblich im Regen stehen.

Auf diese deutlichen Worte will selbst Kardinal Marx an dem fortgeschrittenen und intensiven Abend nichts mehr draufpacken, war doch alles zu diesem Thema gesagt.

"Wir sind Kolping, Menschen dieser Zeit" intonierte Sängerin Tamara Kieser am Ende des Gesprächsabends und alle sangen mit. Wer den Liedtext des neuen Kolpingliedes kennt, merkt, wie sich das Gesagte und Diskutierte gerade an diesem Abend zusammenfassend verdichtete.

Das Schlusswort von Landespräses Christoph Huber fiel daher kurz und markant aus:

"Treu Kolping Herr Kardinal und danke für diesen Abend!"

 

(Willi Breher, Landesgeschäftsführer)


Impulse für die Verbandsarbeit und für das persönliche Leben als Christen in Gesellschaft und Kirche!


Gesprächsrunde - aufmerksames Zuhören - Kolpingwerk Bayern stellt wichtige Handlungsfelder vor.


Kolpinglied - alle singen mit!


Tamara und "Bänd" - Jugend bereichert u.a. auch mit Musik


Kardinal macht mit bei Schuhspendenaktion für die Internationale Kolpingstiftung! Der Bundespräses freut sich!


Dank an alle durch den Landespräses und Überleitung zum "Stelldichein" mit Imbiss und Getränken.


"Da tat er sein Haus auf und lud alle ein!"



Es war auch noch Zeit für persönlichen Fototermin! Hier mit Axel Möller, Vorstandsvorsitzender des Kolping-Bildungswerkes Bayern.


Landesvorsitzende Dorothea Schömig zog sich als Veranstalterin den Schuh an - bei der Begrüßung sogar sinnbildlich!